AREVA H2Gen macht einen weiteren Schritt in die grüne Wasserstoff-Gesellschaft

PRESSEMITTEILUNG – 16.03.2016 – Köln

Köln/ Die AREVA H2Gen GmbH ist im März 2016 der Fachkommission performing energy des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verbands als 18.

Mitglied beigetreten. Neben führenden Industrieunternehmen wie die Linde AG, die Total Deutschland GmbH oder die Siemens AG engagieren sich auch wichtige Institutionen wie zum Beispiel die NOW GmbH – Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie oder die Strategieplattform Power to Gas – Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in der Fachkommission. Ergänzt werden diese Kompetenzen durch Hochschulen und Forschungsinstitute wie die Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU), das Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg.

AREVA H2Gen ist ein Technologielieferant, der PEM-Elektrolyseure standardisiert im Bereich von 25 bis 600 kW sowie flexibel und modular ab ein MW aufwärts entwickelt, produziert und vertreibt. Durch die Fusion des Elektrolysebereiches von AREVA Helion und CETH2 sowie einem dritten Gesellschafter, ADEME – der französische Energieagentur (Agence de l’Environnement et de la Maîtrise de l’Énergie), entstand AREVA H2Gen im Jahr 2014. Die AREVA H2Gen GmbH wurde im Frühjahr 2015 mit Sitz in Köln und Berlin gegründet, um im deutschsprachigen Markt aktiv zu sein.

„In den nächsten zwei Jahren hoffen wir gemeinsam mit den Partnern in der Fachkommission performing energy die Themen ‚strombasierte Kraftstoffe/grüner Wasserstoff‘ und ‚Befreiung von Nutzungsentgelt im Power-to-Gas-Bereich‘ erfolgreich voranzutreiben. Wir wollen gemeinsam einen großen Schritt in die grüne Wasserstoff-Gesellschaft machen“, begründet Carsten Krause, Geschäftsführer der AREVA H2Gen GmbH, das Engagement in der Fachkommission. Krause hat sich zur Aufgabe gemacht, durch die Aktivitäten des Unternehmens AREVA H2Gen in zentralen Netzwerken im Bereich Wasserstoff Synergien aufzubauen.

„In der Fachkommission performing energy sehen wir eine Plattform für Lobbyarbeit in Deutschland und Europa. Als junges Industrieunternehmen wollen wir dieses Geschäftsumfeld aktiv mitgestalten. Besonders durch unsere starke Verbindung nach Frankreich versuchen wir die Arbeit der Fachkommission zu ergänzen, um ggf. auch gemeinsame Aktionen in der EU durchzuführen“, beschreibt Krause die Rolle, die sein Unternehmen innerhalb der Fachkommission einnehmen könnte.

Fachkommission performing energy – Bündnis für Windwasserstoff

Die Fachkommission performing energy – Bündnis für Windwasserstoff – wurde 2015 in den deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) eingegliedert. Sie ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Organisationen aus Wirtschaft und Wissenschaft, die gemeinsam das Ziel verfolgen, die Entwicklung von Wind-Wasserstoff-Systemen voranzutreiben. Hierbei sieht die Fachkommission primär den Einsatz dieses „grünen Wasserstoffs“ in den drei Energiesektoren Strom, Wärme und Verkehr.

„Die Energiewende steht vor einer entscheidenden Herausforderung. Bis heute hat sich die Energiewende nahezu auf eine Stromwende beschränkt und dieses führt nun zu wirtschaftlichen und technischen Problemstellungen, die nur mit einer Sektorenkopplung (Wärme, Strom und Verkehr) wirtschaftlich effektiv gelöst werden können. Alle Analysen zeigen, dass dieses nur unter Einbeziehung des ‚ grünen Wasserstoffs‘ erfolgen kann“, erläutert Werner Diwald, Sprecher der Fachkommission performing energy.

Wichtige regulatorische Schritte für die Markteinführung strombasierte Kraftstoffe

Krause geht auf Kernthemen der Marktentwicklung, die für ein Industrieunternehmen wie AREVA H2Gen eine zentrale Bedeutung haben, ein. Ein Thema ist mittelfristig die Befreiung von Nutzungsentgelten, wenn der eingespeiste erneuerbare Strom wieder aus dem Netz entnommen wird, um der Elektrolyse zugeführt zu werden und dies im gleichen Bilanzkreis stattfindet. „Wir sehen aktuell einen sehr kurzfristigen Handlungsbedarf die‚ Markteinführung strombasierte Kraftstoffe (grüner Wasserstoff)‘ zur Systemoptimierung im Rahmen der Energiewende zu unterstützen – also die Aufnahme von ‚grünem Wasserstoff‘ in die Fuel Quality Directive (FQD) und Renewable Energy Directive (RED).“

Das Regelwerk muss den „grünen Wasserstoff“ als emissionsfreien Kraftstoff würdigen und entsprechend seinen Vorteilen im Vergleich zu anderen emissionsarmen Kraftstoffen einen gleichberechtigten Marktzugang erlauben. Diwald fasst die Forderungen der Fachkommission performing energy zusammen: „Kurzfristig fordern wir, dass der ‚grüne Wasserstoff‘ im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) gleichberechtigt zu den Biokraftstoffen auf die Treibhausgas (THG)-Minderungspflicht vollumfänglich angerechnet wird. Dieses stabilisiert nicht nur die deutschen Raffinerie-Standorte, sondern entlastet die Indirect Land Use Change (ILUC)-Problematik und die Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)-Kosten. In diesem Zusammenhang fordern wir ebenfalls die Anerkennung der Wasserstofferzeugung als stromkostenintensive Industrie, so dass gleichberechtigt zu anderen Industrien die Vorzüge des §64 EEG in Anspruch genommen werden können.“

Ein Markteinführungsprogramm würde zudem den Aufbau der industriellen Produktion von Elektrolyseuren und erforderlichen Nebenanlagen erleichtern.

Messepräsenz: Ins Gespräch kommen

AREVA H2Gen GmbH (Stand CSB 12) sowie die DWV-Fachkommission performing energy (Halle CS, Stand CSA 06) werden vom 15. bis 17. März 2016 auf der Energy Storage Europe in Düsseldorf vertreten sein.

Eine weitere Möglichkeit mit Carsten Krause (Halle 27 Stand C59) und Werner Diwald (Halle 27 Stand E6315) über die wesentlichen Regulierungsanforderungen ins Gespräch zu kommen, besteht vom 25. bis 29. April 2016 auf der HANNOVER MESSE 2016.

Bildunterschrift: (re.) Dipl.-Ing Carsten Krause, Geschäftsführer AREVA H2Gen GmbH, erläutert einer Expertengruppe während der E-World 2016 in Essen die Vorteile des Energieträgers Wasserstoff.
Bildnachweis: PressContact/Adler

Bildunterschrift: Werner Diwald, Sprecher der Fachkommission performing energy, steht als Ansprechpartner während der HANNOVER MESSE 2016 am Stand des DWV für Fragen zur Fachkommission zur Verfügung.
Bildnachweis: PressContact/Adler

Ansprechpartner der Presse:

Dipl.-Ing Carsten Krause
Geschäftsführer AREVA H2Gen GmbH
Maarweg 137
50825 Köln
carsten.krause@arevah2gen.com
www.arevah2gen.com
T: +49 221 88 82 44 88
F: +49 221 88 82 44 67
M: +49 171 56 99 489

Messepräsenz

Besuchen Sie uns – Wir freuen uns auf interessante Gespräche:

15. bis 17. März 2016 auf der Energy Storage Europe in Düsseldorf – Stand CSB 12
25. bis 29. April 2016 auf der HANNOVER MESSE – Halle 27 Stand C59

Hintergrund: AREVA H2Gen GmbH / Köln/Berlin

AREVA H2Gen GmbH ist ein Technologielieferant, der PEM-Elektrolyseure standardisiert im Bereich von 25 bis 600 kW sowie flexibel und modular ab ein MW aufwärts entwickelt, produziert und vertreibt. Durch die Fusion des Elektrolysebereiches von AREVA Helion und CETH2 sowie einem dritten Gesellschafter, ADEME – der französische Energieagentur (Agence de l’Environnement et de la Maîtrise de l’Énergie), entstand AREVA H2Gen im Jahr 2015. Das Unternehmen greift auf das Wissen aus 25 Jahren Forschung & Entwicklung im Bereich der PEM-Technologie zurück. AREVA H2Gen engagiert sich aktiv in Branchennetzwerke wie Deutscher Wasserstoffverband DWV, DWV-Fachkommission performing energy, Initiative Wasserstoff Brennstoffzelle Deutschland, Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW, HYPOS, H2BZ-Initiative Hessen sowie bei HyCologne – Wasserstoff Region Rheinland.

Ansprechpartner der Presse:

DWV-Fachkommission performing energy 
c/o Katja Weinhold
Leipziger Straße 96
10117 Berlin
Tel.: 0049 (0)30 91 48 18 46
presse@performing-energy.de
www.dwv-info.de/performing-energy

Messepräsenz

Besuchen Sie uns – Wir freuen uns auf interessante Gespräche: 
DWV-Fachkommission performing energy

15. bis 17. März 2016 auf der Energy Storage Europe in Düsseldorf – Halle CS, Stand CSA 06
25. bis 29. April 2016 auf der HANNOVER MESSE – Halle 27 Stand E63

Hintergrund: Der DWV-Fachkommission performing energy

Die Fachkommission performing energy – Bündnis für Windwasserstoff – wurde 2015 in den deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) eingegliedert. Sie ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Organisationen aus Wirtschaft und Wissenschaft, die gemeinsam das Ziel verfolgen, die Entwicklung von Wind-Wasserstoff-Systemen voranzutreiben. Hierbei sieht die Fachkommission primär den Einsatz dieses „grünen Wasserstoffs“ in den drei Energiesektoren Strom, Wärme und Verkehr.

Mitglieder Der DWV-Fachkommission performing energy

By |2017-02-24T09:34:02+00:00March 16th, 2016|Pressemitteilung|0 Comments